Familie Storch


Adebar, das ist sein Familienname,
so heißt auch seine Storchendame.
Selbst die Kinder werden so genannt,
sind allen Menschen wohl bekannt.

Auf manchem Dach in Dorf und Stadt
hat er es sich bequem gemacht.
Denn Störche bauen hoch ihr Nest,
weil es sich dort ruhig nisten läßt.

Und während die Störchin die Eier legt,
ihr Mann auf Nahrungssuche geht.
Denn reich gedeckt sein soll der Tisch
mit viel Insekten, Fröschen, Fisch.

Die Eier werden stets behütet,
von Mutter Storch sanft ausgebrütet.
Ja bald, da werden Küken schlüpfen,
die später auf dem Nestrand hüpfen.

Sie sind ängstlich, müssen fliegen üben
für die Reise in den warmen Süden.
Denn wenn bei uns der Sommer geht,
Familie Storch die Flügel hebt.

Nach Afrika, dort ist es heiß,
denn Störche mögen kein Schnee und Eis.
Doch keine Angst, sie kommen wieder
bevor hier blüht der Flieder.

Welches Wunder, was für schönes Glück,
sie finden auch den Weg zurück.
Besuchen stets ihr altes Nest,
wo es sich so gut wohnen läßt.

Gedicht von A.Meßmann und F.Schubert


Zum Nachtrag vom 26.August 2002 >>hier weiter

Zur Homepage
[ Translate this page with Goo gl e ]